Tag Archive for 'Positive Psychologie'

Das Positive Leadership-GRID

Das Positive Leadership-GRIDNicht immer bedarf es den aufwendigen Apparaturen des CERN um zu beobachten, was passiert wenn etwas aufeinandertrifft. Utho Creusen und Gordon Müller-Seitz beschreiben in ihrem Buch „Das Positive Leadership-GRID“, was passiert wenn ein seit den 70er Jahre etabliertes Persönlichkeits- und Organisationsentwicklungsinstrument auf die modernen Ansätze der Personalführung treffen.

Der erste Teil des Buches beschreibt das bewährte GRID Modell, das seine Ursprünge in den 60er Jahren hat. Es postuliert das Führungskräfte entlang zweier Dimensionen zu messen sind, der Sach- und der Menschorientierung. Beide Dimensionen stehen orthogonal zueinander, so dass es entgegen vorherig geltender eindimensionaler Modelle sehr wohl möglich ist, so wohl hochausgeprägt zu sein auf der Sachorientierung als auch auf der Menschenorientierung. Da die Spanne der Dimensionen von 1 (niedrig) bis 9 (hoch) ist, wird bei gleichzeitiger hoher Ausprägung von 9/9 gesprochen. Die Führungskraft identifiziert sich voll mit der Aufgabe, bringt sich ein und besitzt soziale und psychologische Fertigkeiten seine Mitarbeiter zu erreichen und zu motivieren.

Im Gegensatz dazu steht 1/1, das von den Autoren den Ausdruck „Gleichgültigkeit“ erhält. Typische Verhaltensweisen sind das Ausweichen und Vermeiden. 9/1 zeichnet sich durch Kontrolle aus. Die Führungskraft dominiert und weist an. 1/9 gibt nach, willigt ein, kommt entgegen.

Im zweiten Teil beschreiben Creusen und Müller-Seitz den aktuell diskutierten Ansatz des Positiven Management. Die Ursprünge hier liegen in der Positiven Psychologie, die die Frage stellt, wie kommen wir Menschelchens zu einem erfüllten Leben. Die Antwort hierauf würde den Rahmen sprengen, aber diejenigen, die sich mit der Positiven Psychologie beschäftigen nennen drei Ansatzpunkte:

1. Pleasant Life, also das Vergnügen im Hier und Jetzt verstärkt über bewusstes Empfinden
2. Engaged Life, das Versinken in die Tätigkeit, das im Flow-Erlebnis gipfeln kann
3. Meanigful Life, also sinnvolles Leben, in dem ich meine Stärken für ein höheres Ziel einsetze

Sind alle drei Leben in dir, hast du ein erfülltes Leben (full life), kennst du keines dieser Leben, dann würden die Autoren bei dir von einem leeren Leben (empty life) sprechen.

Diese Ideen haben den Weg in den Positiven Management Ansatz gefunden. Der Positive Management Ansatz ist aktuell noch ein Sammelsurium an Konzepten, die von Creusen und Müller-Seitz beschrieben werden: Tugendhaftigkeit, sich verstärkende Auswirkungen von positiven Emotionen, Appreciative Inquiry, Authentic Leadership, Stärkenorientierung, Flowentwicklung und Sinnstiftung. Gemeinsam haben diese Konzepte, dass nach den Stärken der Mitarbeiter oder der Organisation gesucht werden soll, anstatt das mit hohen Aufwand und Kosten verbundenen Ausmerzen von Schwächen.

Der dritte Teil beleuchtet nun das GRID Modell aus Sicht des Positiven Managements. Und ohne zu viel verraten zu wollen, ist das eine extrem spannende Reise in neue Perspektiven. Die Autoren zeigen auf, wie positive Emotionen helfen, neue Denk- und Verhaltensweisen aufzubauen, so dass eine Führungskraft in kritischen Situationen flexibler agieren kann.

Eine Topempfehlung mit vielen positiven Emotionen beim Lesen.

Positive Psychologie – ein Interview mit Prof. Lars Fend

Der Vorwurf, die Psychologie kümmere sich nur um Störungen und abseitiges Verhalten, wird von den Positiven Psychologen entschärft. Ihre Fragestellungen sind, wie schaffe ich es mit Enthusiasmus zu leben ohne auszubrennen, wie funktionieren gesunde menschliche Beziehungen und wie mache ich das denn, einfach glücklich zu sein. Um das ein oder andere Mal verhilft die Positive Psychologie den Zeitschriften auch zu Titelstories. Vor kurzem machte der Stern mit „Der geheime Code der Liebe!“ auf.

Also wie funktioniert das mit dem glücklichen, erfüllten Leben ohne Esoteriker sein zu müssen? Fragen, die ausgerechnet Martin Seligman nachhaltig beschäftigen, der in den 60er Jahren mit seiner depressiv machenden „Theorie der erlernten Hilflosigkeit“ bekannt geworden ist. Heute ist er weltweit der Protagonist der Positiven Psychologen.

In Deutschland ist Prof. Dr. Lars Fend der Ansprechpartner für das Thema. Er ist neben seiner Lehrstuhltätigkeit als Management-Berater für mehrere DAX-Unternehmen im Einsatz. Ich hatte Gelegenheit ihm einige Fragen zum Thema zu stellen.

Wie definieren Sie „Positive Psychologie“?

Die Positive Psychologie lässt sich verstehen als die wissenschaftliche und praktische Auseinandersetzung mit der Frage, wie Menschen ihre Potenziale entdecken und entwickeln können, um als Individuum und auch als Gruppe glücklicher und erfolgreicher zu leben – sowohl im beruflichen wie privaten Alltag.

Welche Erkenntnisse der Positiven Psychologie setzen Sie persönlich in Ihrem Arbeits- und Lebensalltag ein?

Nun, ich wende je nach Situation verschiedene Erkenntnisse an. Es gibt ja sehr zahlreiche – je nach Kategorisierung über vierzig –, wissenschaftlich bereits untersuchte „Interventionen“, aus denen es die passendsten auszuwählen gilt. Ein Beispiel: Wenn ich im normalen Alltag unzufrieden, mich überfordert oder unglücklich fühle, führe ich z.B. ein Dankbarkeitstagebuch, praktiziere Achtsamkeit und suche unterstützende soziale Kontakte mit Freunden. Meist ist es ja ein Mix aus verschiedenen, geeigneten Maßnahmen, mit denen subjektives Wohlbefinden wirksam verbessert werden kann.

Kann man aus der Positiven Psychologie umsetzbare Anweisungen zu Denk- und Verhaltensweisen ableiten? Wenn ja, welche?

Ja, dies ist für jeden Menschen in diversen Situation sehr gut möglich.
Erste Beispiele habe ich eben genannt. Weitere sind z.B. klare Ausrichtung an wertvollen Zielen, die Momente des täglichen Glücks auskosten, Vergebung praktizieren, den Umgang mit Stress verbessern usw.
Bevor konkrete Denk- und Verhaltensweisen oder -änderungen angewendet werden erscheinen mir allerdings zwei Aspekte besonders erfolgsentscheidend:
Erstens, es gilt diejenigen Denk- und Verhaltensweisen auszuwählen, die zu der jeweiligen Person bestmöglich passen. Einem Menschen, der keinen Sport mag, sportliche Betätigung zu empfehlen macht wenig Sinn. Auch wenn Sport mehrfach wissenschaftlich als geeignete Intervention bestätigt wurde, um subjektives Wohlbefinden zu steigern.
Zweitens: Die Denk- und Verhaltensweisen müssen methodisch richtig eingesetzt werden, um tatsächlich die beste und gewünschte Wirkung zu erzielen. Dies ist ähnlich wie bei Medikationen – auf das richtige Mittel und die richtige Dosierung kommt es an. So zeigen Studien, dass das Schreiben von Tagebüchern vor allem bei denjenigen Menschen zu mehr Glücksempfinden führt, die beim Aufschreiben von Tagesereignissen reflektierend lernend schreiben. Also Formulierungen wie „Jetzt wird mir klarer“ oder „daraus habe ich gelernt…“ verwenden. Welche konkreten Denk- und Verhaltensweisen am wirksamsten sind, ist in den meisten Fällen von der jeweiligen Person abhängig.

Ist es möglich sein Denken – beispielsweise die Abkehr von sozialen Vergleichen – zu trainieren? Wenn ja wie?

Ja – und soziale Vergleiche sind natürlich ein weiteres wichtiges und interessantes Thema. Als ich begann, mich vor über 15 Jahren mit Positiver Psychologie zu beschäftigen dachte ich, dass es für mich u.a. hilfreich sei, mich sozial mit „Schwächeren“ (was immer dies ist) zu vergleichen. Dies in der naheliegenden Hoffnung, mich dann besser zu fühlen. Und gleichzeitig den Vergleich mit „Stärkeren“ (was immer dies ist) zu vermeiden. Und dieser Ansatz ist sehr vielen Menschen natürlich vertraut. Wirkt dies? Mit Einschränkungen und vor allem: nur kurzfristig. Im Hinblick auf nachhaltiges, subjektives Wohlbefinden und langfristige Zufriedenheit sind soziale Vergleiche eher suboptimal.
Interessant hierbei ist das Ergebnis einer Studie, die dieses Phänomen aufgreift und zu dem Ergebnis kommt, dass diejenigen Menschen am glücklichsten sind, die keine sozialen Vergleiche anstreben! Das heißt nicht, dass man soziale Unterschiede nicht erkennt. Die glücklicheren Menschen hatten allerdings ihre eigenen Standards, an denen Sie sich gemessen haben – im Gegensatz dazu, die eigene Gefühlslage durch die Leistungen und Urteile anderer beeinflussen zu lassen.
Wie kann man dies trainieren? Unter anderem durch Achtsamkeit gegenüber den eigenen Denk- und Verhaltensmustern. Immer wenn ich mich sozial vergleiche, was immer seltener der Fall ist, mache ich mir die Wirkungen bewusst und konzentriere mich z.B. auf die Frage, was mir in dieser Situation, nach meinen eigenen Standards, wesentlich erscheint.

Wo hat die Positive Psychologie bereits einen Nutzen für die Arbeitswelt gebracht?

Zwei aus meiner Sicht besonders relevante Bereiche sind zum einen die Entwicklung und der Einsatz von individuellen Stärken, die Mitarbeiter in neuen Gebieten für sich und das Unternehmen einsetzen können. Dazu gibt es zurzeit weltweit drei anerkannte Tests, wobei die Ergebnisauswertung nur der erste Schritt sein kann. Danach gilt es v.a. zu diskutieren, wo und wie diese Stärken noch besser oder mehr eingesetzt werden können. Ein anderes wichtiges Feld ist das Gebiet der „Resilienz“ bzw. der Umgang mit Stress.
Also auf enttäuschende, aber auch sehr herausragend positive Situationen
(Beförderungen) angemessen einzugehen, um nachhaltig erfolgreich zu sein – und weiterhin insgesamt ein hohes subjektives Wohlbefinden zu empfinden.

Wo sehen Sie in der nahen Zukunft weitere Anwendungsfelder der Positiven Psychologie?

In der Zukunft sehe ich vermehrt Anwendungsfelder im Bereich der Schul- und Hochschulausbildung, im Bereich „Management and Leadership Education“ und auch auf volkswirtschaftlicher bzw. gesellschaftlicher Ebene, wenn z.B. „Gross Domestic Happiness Indices“ oder „National Accounts of Well-Being“ ermittelt und verglichen werden – und daraus Programme und Maßnahmen zur Steigerung des subjektiven Wohlbefindens von Gemeinschaften und Gesellschaften abgeleitet werden.

Kontakt zu Prof. Fend finden Sie hier >>>.




Blog Top Liste - by TopBlogs.de