Tag Archive for 'Powerpoint'

An die Wand geworfen

An die Wand geworfenIch halte das neue Buch von Gerriet Danz und Tim Wilberg in den Händen und lese „An die Wand geworfen: Die lustigsten Powerpoint-Präsentationen von Angela Merkel bis zum Weihnachtsmann.

Zwei Gedanken schießen gleichzeitig durch meinen  Kopf:

1.    Humor und Kommunikations-Trainer ist doch so anstrengend wie Humor und Arzt und wie Humor und Physiker und wie Humor und Comedian.
2.    Gott sei Dank, nicht das X. Ratgeberbuch zum Präsentieren

Also lese ich das Buch, um die spontanen Gedanken zu verifizieren.

Zu 1. Klar ist das lustig, wenn Trapattonis legendäre Rede „Flasche leer“ als Powerpoint Präsentation dargestellt wird  oder eine 8-jährige ihrem Vater mit Slides klarmacht, warum sie zwei Kugeln Eis will. Aber viel spannender ist es, die Vor- und Nachteile von  Powerpoint zu erkennen, wenn bekannte Szenarien,  Reden und Ereignisse in die Präsentationssoftware-Sprache übersetzt werden. Wie hätte Einstein die Relativitätstheorie 1915 seinen Zuschauern mit Powerpoint präsentiert oder Jesus im Jahre 31 die Bergpredigt.

Zu 2. Tatsächlich kein neues Ratgeber-Präsentationsbuch, in dem etwas über Schriftgröße, Anzahl der Wörter auf einer Slide und aussagekräftige Bilder steht. Und tatsächlich gibt es bei Amazon unter der Rubrik Bücher 113 Treffer zu dem Begriff „Präsentationstechniken“. Erkenntnisse gibt es in dem Buch “An die Wand geworfen” aufgrund anschaulicher Beispiele beschwingt durch eine einfache, aber geniale Grundidee: Wie sähe die Powerpoint Präsentation von bekannten Szenarien aus. Ein schöner Weg zu lernen.

Dazu noch das Beste Vorwort seit Jahren. Lebendig, vergnüglich  und aussagestark. So wie das gesamte Buch.

Powerpoint muss sterben!

Auch das noch: Jetzt gibt es eine Anti-Powerpoint-Partei. Die APPP nennt sich “eine internationale Bewegung (in Form einer Schweizer Partei)”. Diese Partei wurde im Mai 2011 gegründet und soll zu den schweizer Nationalratswahlen im Oktober 2011 antreten. Jeder kann Mitglied werden, und am 25. Juli 2011 hatte die Partei 1.421 Mitglieder. Erklärtes Ziel ist es, viertstärkste Partei der Schweiz zu werden.

Und wie sieht das Parteiprogramm aus? Übersichtlich, wie der Nischenname schon vermuten läßt. Das offizielle Ziel ist es, “die Menschen über die wesentlich besseren Alternativen zu PowerPoint zu informieren, denn Ppt ist wie eine Krankheit”. Harte Worte, die Microsoft, dem Anbieter von Powerpoint, nicht gefallen dürften. Mittlerweile beeilt sich die APPP, Powerpoint als “Repräsentant für alle Präsentationssoftware” zu sehen (in einer Fußnote).

Hinter der “Partei” steht der schweizer Autor und Rhetorik-Trainer Matthias Pöhm. Er wird nicht müde zu betonen: Powerpoint verhindert Wirkung. Das Gegenmittel ist das gute alte Flipchart.

Powerpoint muss sterben, damit wir wirken können! Das sehe ich im Grunde auch so, denn seit 1991 verwende ich sehr viel häufiger und sehr viel intensiver das Flipchart und die Pinwand im Vergleich zur Powerpoint-Präsentation (und wenn Powerpoint, dann nur sehr kurz). Eine Partei habe ich deswegen noch nicht gegründet. Und den “Death by Powerpoint” haben schon andere beschworen.

Da kommen wir zum eigentlichen Grund für die Parteigründung: Es handelt sich um eine Guerilla-Marketingkampagne für das Buch von Matthias Pöhm  “Der Irrtum PowerPoint: Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?” (bereits 2006 das erste mal veröffentlicht). Matthias Pöhm unbescheiden: “Klar ist das ein Marketing-Coup, aber ein  sehr guter.” (FTD vom 19.7.2011).

Auch wenn man nicht gleich eine Partei gründen oder ihr beitreten muss: Das Anliegen, Flipchart staat Powerpoint zu verwenden, halte ich  für unterstützenswert. Wer tatsächlich noch nicht weiß, wie das geht, kann sich bei Pöhm erste Anregungen holen.

Witzig: Wenn man die Internetpräsenz der APPP aufruft, erscheint auf der ersten Seite eine typische Powerpoint-Grafik (Verzeihung: Präsentationssoftware-Grafik) mit der angestrebten Mitgliedzahl der Partei im Verhältnis zu anderen Parteien (s. Screenshot). Selbst bei der APPP geht es nicht ohne.

Pecha Kucha: POWERpoint

pechakuchanight250.JPGPecha Kucha ist japanisch und meint eigentlich „wirres Geplapper“. Es ist ein festes Format für eine Powerpoint- Präsentation: 20 Folien à 20 Sekunden, also 6 Minuten und 40 Sekunden insgesamt. Keinesfalls länger. Möglicherweise sogar kürzer, nämlich wenn das Publikum den Redner von der Bühne buht.

Bei den Pecha-Kucha-Nights halten Redner einen Vortrag zu einem Thema ihrer Wahl. Das unterscheidet Pecha Kucha von Powerpoint-Karaoke, wo Freiwillige zu einer willkürlich ausgewählten Powerpoint-Präsentation (irgendwo aus dem Internet heruntergeladen) einen Vortrag halten sollen. Powerpoint-Karaoke ist eine reine Nonsense-Veranstaltung, während es beim Pecha Kucha darum geht, einen sinnvollen und beeindruckenden Vortrag zu halten. Also bitte kein „wirres Geplapper“ (etwas paradox, der Name Pecha Kucha). Pecha-Kucha-Nights gibt es in Tokio, Los Angeles, London und anderen Städten. Mitmachen kann jede(r), Kreative und alle, die anderen von Ihren Projekten oder Ideen erzählen möchten. Termine in Deutschland: Frankfurt, Berlin, Köln und Hamburg (Videos).

Death by PowerPoint: A Modern Office Survival GuideUrsprünglich stammt die Idee aus Japan. Astrid Klein und Mark Dytham suchten ein Gegenmittel gegen langatmige Powerpoint-Präsentationen, wie sie leider oft zu erleben sind, und definierten die Regeln. Pecha Kucha scheint mir nicht nur ein gutes Unterhaltungsformat zu sein, sondern auch ein brauchbares Mittel, bei Präsentationen im unternehmerischen Alltag auf die wichtigsten Inhalte fokussiert zu bleiben. Außerdem beugt es dem gefürchteten „Death by Powerpoint“ vor – das ist der Moment, in dem man während einer Präsentation wegdämmert.




Blog Top Liste - by TopBlogs.de