Testtraining für psychologische Einstellungstests

pen and paper by LucasTheExperiencePsychologische Einstellungstests werden immer häufiger im Rahmen von Online-Bewerbungen und Assessment Centern eingesetzt. Career-Test.de ist ein neues unabhängiges Info-Portal rund um dieses Thema und bietet Bewerbern, Jobsuchenden und anderen Interessierten die Möglichkeit, sich mit Hilfe eines kostenlosen anonymen Online-Testtrainings auf psychologische Tests (Persönlichkeits- und Intelligenztests) vorzubereiten. Daneben finden Besucher auf Career-Test.de zahlreiche Bewerbungstipps für die Vorbereitung auf Einstellungstests, Assessment Center und Vorstellungsgespräche sowie eine leicht verständliche Erklärung der wichtigsten psychologischen Tests.

Initiiert hat das neue Portal der Psychologe Dr. Lars Satow, der seit 10 Jahren für DAX-30 Unternehmen tätig ist und für einen reflektierten Umgang mit Persönlichkeitstests für die Personalauswahl plädiert. Wir wollten es genauer wissen, und haben einmal nachgefragt:

Was hat Sie bewogen, mit Career-Test.de ein kostenloses Online-Testtraining anzubieten?

Wir machen uns für einen verantwortungsvollen Einsatz von psychologischen Tests in der Personalauswahl stark. Viele Bewerber wissen gar nicht, was auf sie zukommt, wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch oder Assessment Center eingeladen werden und plötzlich psychologische Testfragen beantworten sollen. Auf Career-Test.de erklären wir, wie psychologische Tests funktionieren, welche Stärken und Schwächen sie haben. Das Testtraining hilft bei der Selbsteinschätzung und verdeutlicht die Funktionsweise vieler Tests.

Psychologische Einstellungstests werden häufig wegen ihrer Beeinflussbarkeit kritisiert. Wie sehen Sie das?

Viele Personaler und Testentwickler verschließen die Augen vor der Tatsache, dass sich psychologische Tests heute ganz einfach beeinflussen lassen. Obwohl es geeignete Test-Methoden gibt, um Manipulationen zu erkennen, werden diese häufig aus Unwissenheit oder Kostengründen nicht eingesetzt. Auf dieses Problem machen wir aufmerksam. Jeder Bewerber hat das Recht, sich möglichst gut darstellen zu wollen. Zum Problem wird das erst, wenn Tests eine Objektivität vorgeben, die es nicht gibt.

Wie sieht aus Ihrer Sicht ein verantwortungsvoller Umgang mit psychologischen Tests aus?

Viele Tests, die heute eingesetzt werden, wurden für ganz andere Zwecke konstruiert. Für andere fehlen wissenschaftliche Nachweise über die Aussagekraft. Ein verantwortungsvoller Umgang fängt daher mit der Auswahl der Tests an. Und sie endet damit, dass den Testteilnehmern die Ergebnisse vernünftig erklärt werden, z.B. mit einem deutlichen Hinweis auf das Fehlerintervall und auf die verwendete Norm. Beispiel: Ein IQ von 110 bedeutet je nach Test, Norm und Standardisierung etwas anderes und der tatsächliche Wert und das Fehlerintervall, in dem der tatsächliche Wert liegt, kann mitunter ziemlich groß sein.

Soweit mein Interview mit Lars Satow. Ich unterstütze es voll und ganz, dass mit psychologischen Tests und den damit generierten Ergebnisse verantwortungsvoll umgegangen muss. Und ich fordere ebenso, dass die Personalabteilungen geeignete Massnahmen ergreifen, um Manipulationen von Tests zu entdecken. Die bewusste Manipulation von Tests kann zu ernsten Problemen führen. Nehmen wir an, immer mehr Bewerber versuchen, die Testergebnisse so zu manipulieren, dass sie dem vermuteten Anforderungsprofil entsprechen. Dann ergeben sich mindestens zwei Probleme. Ein Problem ist, dass generell weniger Unterschiede zwischen Bewerbern erkennbar sind, da die Bewerber sich an dasselbe Anforderungsprofil anzupassen versuchen. Das führt dazu, dass Testergebnissse weniger aussagefähig werden und es für die Unternehmen schwerer wird, die richtigen Kandidaten auszuwählen.

Ein weiterer Problembereich besteht darin, dass Menschen eingestellt werden, von denen angenommen wird, dass sie das Anforderungsprofil erfüllen und bestimmte Kompetenzen mitbringen, während das tatsächlich nicht oder nur eingeschränkt der Fall ist. Da der eingestellte Mitarbeiter aufgrund von Annahmen ausgewählt wurde, die nicht zutreffen, hat das Unternehmen trotz systematischem Auswahlverfahren möglicherweise nicht die geeignetsten Mitarbeiter. Und der Mitarbeiter fühlt sich in der neuen Anstellung möglicherweise unwohl, unterfordert, überfordert, oder fehl am Platz.

Sich selbst gut darzustellen, zum Beispiel tatsächlich vorhandene Stärken in den Vordergrund zu stellen, ist völlig legitim. Aber sich bewusst anders darzustellen – als jemand, der man in Wirklichkeit nicht ist – das halte ich, aus den genannten Gründen, für falsch. Was meinen Sie?

9 Responses to “Testtraining für psychologische Einstellungstests”


  • Werden Rollen versucht über lange Zeit zu “spielen”, fällt das auf. Und wird als Rolle – und nicht als persönliches Merkmal abgestempelt. Was will ich für einen Chef (wenn ich einen will)? Eine authentische Person oder einen Rollenspieler?

  • Das ist halt so typisch deutsch.

    Regel Nr. 1: Du musst immer ehrlich sein
    Regel Nr. 2: Vor allem deinem Arbeitgeber gegenüber

    So ein Unsinn. Ob im Lebenslauf oder im Bewerbungsgespräch. Es wird immer wieder gelogen um einen persönlichen Vorteil zu erhalten. Kein Personaler sollte sich darüber wundern, dass im Assessment beschissen wird. Es ist schlicht menschlich. Außerdem zeigt es doch, das einige Menschen smarter sind, als die, die sie prüfen. Und im übrigen: Der Mensch lügt bis zu 200 mal am Tag. Auch die Personaler!

  • Wenn ich Sie richtig verstehe, scheinen Sie zu glauben, dass lügen grundsätzlich “smart” ist; und quasi ein Naturgesetz. Ich sehe das anders. Lügen ist gegenüber anderen Menschen nicht ok – oder möchte Sie gerne belogen werden? Und Lügner riskieren einen Vertrauens- und Ansehensverlust – Lügen werden oft zu einem Eigentor. Ich meine, es ist überhaupt nicht smart, sich der negativen Wirkungen und Risiken nicht bewusst zu sein.

  • Ich denke, dass Bewerber immer versuchen, ihre Fähigkeiten und ihre persönlichen, sozialen Kompetenzen im Vorstellungsgespräch auf die Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle abzustimmen. Da wird in den meisten Fällen übertrieben und manipuliert. Wichtig ist auf Bewerberseitre lediglich, nicht zu übertreiben, sodass man nachher mit der Stelle überfordert ist, und auf Personalerseite die richtigen Fragen zu stellen und ausreichend Menschenkenntnis zu besitzen, um Manipulationen nicht auf den Leim zu gehen.

  • Also ich finde auf solche Tests kann man sich wirklich schwer vorbereiten. Am besten ruhig bleiben und nicht so viel nachdenken!

  • Also es ist klar, dass bei jeden Vorstellungsgespräche etwas übertrieben wird und ich finde das auch gar nicht schlimm, so lange man nur die Wahrheit etwas “biegt” anstatt wirklich zu lügen!

  • Beitrag zum Einstellungstest gefällt mir sehr! Find ich sehr hilfreich, wenn man sich auf Jobsuche begibt und im Assessment Center landet. Das mit den psychologischen Tests zum Check im AS, ob jemand gelogen hat, find ich irgendwo legitim. Kann sowohl Arbeitgeber als auch potentiellen Arbeitnehmer verstehen. Der eine will unbedingt in die Firma rein, weil sie ihm gefällt, aber er nicht weiß, wie die Bewerber sind und ob er der Firma als Mitarbeiter gefällt. Umgekehrt versucht man natürlich, das wirkliche Potential eines Bewerbers und seine Attituden zu messen, damits am Ende nicht im Desaster endet. Aber selbst die Psychologie und ihre Untersuchungstechniken können nicht alles aufdecken :)

  • Sehr guter Ansatz! Auch ich habe versucht durch Einstellungstest meine zukünftigen Mitarbeiter vorab zu selektieren. Nicht immer mit 100 %igen Erfolg, denn oft ergeben sich tatsächliche Fähigkeiten erst im Alltag und im Arbeitseinsatz. Eine gute Lösung stellte da das Personalleasing für mich da. Ich bin so deutlich flexibler!

  • Man lügt ca. 200 mal am Tag aber solche Lüge sind immer “gute”. d.h. um etwas schlimmes vorzubeugen oder um jemanden nicht zu leiden.
    Wenn es um eine Arbeitstelle handelt, sollte man nie über sich lügen, denn alles was im Vorstellung- bzw. Bewerbungssgespräch erzählt wird, kommt später zurück. Sollte man angestellt werden, wird das alles in der Tat bewiesen müssen. Das kann dem Lügner überfordern und die Anpassung zur Stelle verlangsamen.

    Ich habe einige psychotests auf Psycheplus.de gesehen und die sind auch sehr hilfreich, auf jeden Fall ist es wichtig, sie ehrlich zu beantworten, denn es geht um einen selbst.
    LG aus München,
    Marina

Leave a Reply




Blog Top Liste - by TopBlogs.de