Das Positive Leadership-GRID

Das Positive Leadership-GRIDNicht immer bedarf es den aufwendigen Apparaturen des CERN um zu beobachten, was passiert wenn etwas aufeinandertrifft. Utho Creusen und Gordon Müller-Seitz beschreiben in ihrem Buch „Das Positive Leadership-GRID“, was passiert wenn ein seit den 70er Jahre etabliertes Persönlichkeits- und Organisationsentwicklungsinstrument auf die modernen Ansätze der Personalführung treffen.

Der erste Teil des Buches beschreibt das bewährte GRID Modell, das seine Ursprünge in den 60er Jahren hat. Es postuliert das Führungskräfte entlang zweier Dimensionen zu messen sind, der Sach- und der Menschorientierung. Beide Dimensionen stehen orthogonal zueinander, so dass es entgegen vorherig geltender eindimensionaler Modelle sehr wohl möglich ist, so wohl hochausgeprägt zu sein auf der Sachorientierung als auch auf der Menschenorientierung. Da die Spanne der Dimensionen von 1 (niedrig) bis 9 (hoch) ist, wird bei gleichzeitiger hoher Ausprägung von 9/9 gesprochen. Die Führungskraft identifiziert sich voll mit der Aufgabe, bringt sich ein und besitzt soziale und psychologische Fertigkeiten seine Mitarbeiter zu erreichen und zu motivieren.

Im Gegensatz dazu steht 1/1, das von den Autoren den Ausdruck „Gleichgültigkeit“ erhält. Typische Verhaltensweisen sind das Ausweichen und Vermeiden. 9/1 zeichnet sich durch Kontrolle aus. Die Führungskraft dominiert und weist an. 1/9 gibt nach, willigt ein, kommt entgegen.

Im zweiten Teil beschreiben Creusen und Müller-Seitz den aktuell diskutierten Ansatz des Positiven Management. Die Ursprünge hier liegen in der Positiven Psychologie, die die Frage stellt, wie kommen wir Menschelchens zu einem erfüllten Leben. Die Antwort hierauf würde den Rahmen sprengen, aber diejenigen, die sich mit der Positiven Psychologie beschäftigen nennen drei Ansatzpunkte:

1. Pleasant Life, also das Vergnügen im Hier und Jetzt verstärkt über bewusstes Empfinden
2. Engaged Life, das Versinken in die Tätigkeit, das im Flow-Erlebnis gipfeln kann
3. Meanigful Life, also sinnvolles Leben, in dem ich meine Stärken für ein höheres Ziel einsetze

Sind alle drei Leben in dir, hast du ein erfülltes Leben (full life), kennst du keines dieser Leben, dann würden die Autoren bei dir von einem leeren Leben (empty life) sprechen.

Diese Ideen haben den Weg in den Positiven Management Ansatz gefunden. Der Positive Management Ansatz ist aktuell noch ein Sammelsurium an Konzepten, die von Creusen und Müller-Seitz beschrieben werden: Tugendhaftigkeit, sich verstärkende Auswirkungen von positiven Emotionen, Appreciative Inquiry, Authentic Leadership, Stärkenorientierung, Flowentwicklung und Sinnstiftung. Gemeinsam haben diese Konzepte, dass nach den Stärken der Mitarbeiter oder der Organisation gesucht werden soll, anstatt das mit hohen Aufwand und Kosten verbundenen Ausmerzen von Schwächen.

Der dritte Teil beleuchtet nun das GRID Modell aus Sicht des Positiven Managements. Und ohne zu viel verraten zu wollen, ist das eine extrem spannende Reise in neue Perspektiven. Die Autoren zeigen auf, wie positive Emotionen helfen, neue Denk- und Verhaltensweisen aufzubauen, so dass eine Führungskraft in kritischen Situationen flexibler agieren kann.

Eine Topempfehlung mit vielen positiven Emotionen beim Lesen.


  • No Comments

Leave a Reply




Blog Top Liste - by TopBlogs.de